Juri Andruchowytsch empört über Gewalt

Einer der eingeladenen Autoren berichtet aktuell in der Zeitung „Die Welt“ von den Schattenseiten der Proteste auf dem Maidan-Platz. Andruchowytschs Artikel mahnt die vermeintlich ausstehende Berichterstattung über die Gewalt der Einsatzkräfte an. Ihm zufolge versuche das Ausmaß an Gewalt und die psychologische Unterdrückung die Revolutionsbestrebungen zu brechen.

Für den ukrainischen Schriftsteller Juri Andruchowytsch steht allerdings fest: „Die Entscheidung für Europa gleich souveräne Ukraine gleich freie Menschen in einem freien Land. Etwas anderes gibt es nicht.“

Diese Ansätze wird er gemeinsam mit weiteren Autoren und Gesprächsteilnehmern am 06. Februar 2014 diskutieren.

Den ganzen Artikel auf welt.de lesen.